Menstruationstasse nach der Geburt nutzen – ja oder nein?

Während sich nach einem Kaiserschnitt nichts an der Höhe deines Muttermunds ändert, kann sich dieser nach einer vaginalen Geburt gesenkt haben. Wenn du vorher schon eine Menstruationstasse benutzt hat, kann es dann sein, dass du jetzt eine andere benötigst. Welche Menstruationstasse nach der Geburt die richtige für dich ist, erfährst du hier.

Aber auch wenn du vorher noch keine Menstruationstasse verwendet hast und jetzt nach der Geburt damit beginnen willst, hilft dir dieser Ratgeber herauszufinden, welche Tasse die beste für dich ist.

Die erste Periode nach der Geburt

Die erste Monatsblutung beginnt nach einer vaginalen Entbindung frühestens fünf bis sechs Wochen danach, was für viele Mütter auch eine Erleichterung ist, nach den Strapazen einer Geburt sich nicht auch noch damit stressen zu müssen. In diesen periodenfreien Wochen bildet sich die Gebärmutter zurück und der Hormonspiegel pendelt sich ein.

Wer nicht stillt oder abpumpt bekommt Periode früher

Wer nach der Geburt nicht stillt oder Milch abpumpt, hat seinen ersten Eisprung nach der Geburt häufig etwas früher, circa nach drei Wochen. Entsprechend kommt die erste Periode auch früher, circa fünf Wochen nach der Geburt. Der genaue Zeitpunkt hängt aber auch davon ab, wie lange das Wochenbett dauert. Bei Müttern mit mehreren Kindern ist das deutlich länger.
Wer per Kaiserschnitt entbindet, hat einen kürzeren Wochenfluss im Vergleich zur vaginalen Geburt, weshalb die erste Periode hier auch früher eintritt.

Stillen verzögert die erste Periode nach der Geburt

Weil Stillen einen großen Einfluss auf den Hormonhaushalt ist, wird dadurch das Reifen der Eizellen in den Eierstöcken gehemmt und damit das auch das Einsetzen des ersten Eisprungs. Die Folge: die erste Periode nach der Geburt verzögert sich. Bei den meisten stillenden Müttern, die mindestens aller vier Stunden stillen, setzt die Monatsblutung erst wieder nach dem Abstillen ein.

Wochenfluss oder Periode?

Die Farbe des Wochenflusses verändert sich in den Wochen nach der Geburt. Während in der ersten Woche nach der Geburt zunächst die Wundfläche, die durch das Ablösen der Nachgeburt entstanden ist, abheilt, ist die Blutung besonders stark. Der Ausfluss ist rötlich und enthält Gewebereste.

Ab der zweiten Woche wird der Wochenfluss schwächer und bräunlicher.

Gegen Ende des Wochenbetts ist der Wochenfluss weißlich und wird immer schwächer. Auf das Ende des Wochenflusses folgt dann die erste Periode nach der Geburt. Die Periodenblutung beginnt wie gewohnt stärker und hat einen hell- bis dunkelroten Farbton.

Verändert sich die Periode nach einer Geburt?

Häufig ist die erste Periode nach einer Geburt intensiver, schmerzhafter und länger, als man es von davor gewohnt ist. Das pendelt sich aber meistens schnell in den kommenden Zyklen ein, dann fällt die Blutung sogar weniger stark und kürzer aus, als es noch vor der Schwangerschaft der Fall war.
Mach dir keine Gedanken, wenn dein Menstruationszyklus nach einer Schwangerschaft nicht regelmäßig ist. Gib deinem Körper die Zeit die er braucht. Am besten führst du einen Zykluskalender, sollte sich deine Periode nach den ersten Monaten immer noch nicht eingependelt haben, sprich mit deinem Arzt darüber.

Kann ich bei der ersten Periode nach der Geburt eine Menstruationstasse verwenden?

Viele Frauenärzte empfehlen in den ersten sechs Wochen nach der Geburt – also während des Wochenbetts – auf Tampons oder eine Menstruationstasse zu verzichten. Der Wochenfluss muss ungehindert abfließen können, da sich sonst das Risiko einer bakteriellen Infektion deutlich erhöht.

Unsere Lösungen für's Wochenbett

Verwende deshalb die speziellen Vorlagen und Binden für eine starke Blutung. Auf der Geburtsstation liegen diese häufig in den Toiletten aus. Alternativ können wir dir auch unsere Blasenschwächeunterwäsche empfehlen, sie kann bis zu 40 ml Flüssigkeit aufnehmen, ist nachhaltig, da waschbar und so bequem wie normale Unterwäsche, ganz ohne Windel-Gefühl. 

Gegen Ende des Wochenflusses reichen auch normale Binden oder Slipeinlagen. Wir können dir hier unsere waschbaren und wiederverwendbaren Stoffbinden bzw. Slipeinlagen empfehlen. Diese kannst du auch während deiner ganz normalen Periode oder für deinen Ausfluss benutzen. Alternativ kannst du auch unsere bequeme Periodenunterwäsche nutzen. Die waschbaren Slips kannst du auch während deiner Periode tragen (allein oder in Kombination mit einer Menstruationstasse).

Mehr über die Vorteile unserer Periodenunterwäsche liest du in unserem Ratgeber zu “8 Vorteile von Periodenunterwäsche”.

Sobald deine erste Periode nach der Entbindung einsetzt kannst du (wieder) eine Menstruationstasse verwenden.

Solltest du vor der Geburt bisher noch keine Menstruationstasse genutzt haben, findest mithilfe des Fragebogens in unserem Ratgeber-Artikel “Menstruationstassen-Größe: Schnell & einfach die richtige Tasse finden” die passende Tasse(ngröße) für dich. Wenn du mehr über die Vorteile einer Menstruationstasse erfahren willst, empfehlen wir dir unseren Ratgeber zum Thema “5 Vorteile der Menstruationstasse”.

Übrigens, nach einer vaginalen Geburt ist durch die Dehnung die Beckenbodenmuskulatur häufig geschwächt. Eine Menstruationstasse hilft dir dabei deine Beckenbodenmuskulatur (wieder) zu stärken. Deshalb wird sie auch von vielen Gynäkologen empfohlen.

Ich habe vor der Geburt schon eine Menstruationstasse verwendet, was muss ich jetzt beachten?

Während einer Schwangerschaft und bei einer vaginalen Geburt verändert sich der Körper. Nicht immer ist danach alles wie vorher. Das kann Auswirkungen auf die Größe und Härte der Menstruationstasse haben:

Größe

Nach einer vaginalen Entbindung stellen viele Menstruierende fest, dass die Menstruationstasse nicht mehr passt, weil sie rutscht und sie deshalb auf eine größere Größe Größe der Tasse zurückgreifen müssen. Das ist nicht ungewöhnlich, da sich der Körper während der Geburt verändert, bzw. der Geburtskanal sehr weitet. Deine Gebärmutter kann sich im Zuge der Geburt auch gesenkt haben, sodass es sein kann, dass du eine kürzere Tasse benötigst.

Die Maße unserer Menstruationstassen

Größe

Länge

Durchmesser

Fassungsvermögen

S

58 mm

32 mm

21 ml

M

62 mm

35 mm

26 ml

L

67 mm

38 mm

33 ml

Größe

Länge

Durchmesser

Fassungs-vermögen

S

58 mm

32 mm

21 ml

M

62 mm

35 mm

26 ml

L

67 mm

38 mm

33 ml

Natürlich kannst du erstmal die Menstruationstasse probieren, die du schon vor der Entbindung genutzt hast. Solltest du hier keine Schmerzen haben, weil die Tasse eventuell an deinen Muttermund stößt, kannst du die Tasse weiterhin nutzen.

Bei Schmerzen oder einem Druckgefühl miss am besten deinen Muttermund Stand nochmal neu nach. Vielleicht hat sich deine Gebärmutter durch die Geburt gesenkt. Wie du deinen Muttermund Stand messen kannst, kannst du in unserem Ratgeber “Menstruationstassen-Größe: Schnell & einfach die richtige Tasse finden” nachlesen oder schau dir unser Video an.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wenn du feststellst, dass die Tasse zwar noch passt, aber häufiger etwas daneben geht, kann es daran liegen, dass die Tasse zu hart ist und verrutscht. Sollte deine Periode stärker sein, als vor der Geburt, kann es sein, dass du deine Tasse jetzt einfach häufiger leeren musst. Bevor du eine größere Tasse verwendest, miss erst, ob das mit der Höhe deines Muttermunds passt.

Beckenbodenmuskulatur

Die Beckenbodenmuskulatur ist nach einer vaginalen Geburt häufig geschwächt und muss erst wieder aufgebaut werden, da ansonsten eine spätere Inkontinenz oder gar eine Scheidensenkung droht.
Hierfür gibt es spezielles Training, das einige gymnastische Übungen umfasst. Deshalb ist es wichtig, dass du zunächst keine zu harte Tasse verwendest. Solltest du vor der Geburt unsere Menstruationstasse Aktiv verwendet haben, empfehlen wir dir jetzt unsere weichere Tasse Premium.

Übrigens, wusstest du, dass die Nutzung einer Menstruationstasse dazu beiträgt deine Beckenbodenmuskulatur wieder zu stärken.

SELENACARE Menstruationstasse kaufen

Wir sind stolz, denn unsere Menstruationstassen zählen zu den meistverkauften Menstruationstassen beim dm. Du findest sie aber auch in vielen anderen Drogerien in Deutschland, Österreich und der Schweiz wie z.B. Müller, Rossmann, BIPA, Budni. Außerdem findest du unsere nachhaltigen Hygieneprodukte für die Periode und Blasenschwäche auch im stationären Handel bei denn’s Biomarkt, Globus, Kaufland, coop, MIGROS.

Ganz einfach und bequem kannst du natürlich auch online in unserem Shop bestellen.
Wenn du das erste Mal bei uns bestellst, erhältst du mit dem Gutscheincode „SELENA10“ 10% Rabatt auf deine gesamte Bestellung.

Nachhaltige Hygieneprodukte von SELENACARE

Nachhaltigkeit liegt uns sehr am Herzen. Wusstest du, dass Binden und Tampons bis zu 500 Jahre benötigen, bis sie abgebaut sind? Deshalb wollen wir, dass so viele Menstruierende wie möglich auf nachhaltige Periodenprodukte umsteigen. Zwar sind die ersten Anschaffungskosten etwas höher für eine Menstruationstasse oder Periodenunterwäsche, aber die Investition lohnt sich. 

Periodenprodukte, die sich jeder leisten kann

Wir wollen, dass sich unsere nachhaltigen Periodenprodukte jeder Menstruierende leisten kann. Darum sind unsere Menstruationstassen und Periodenunterwäsche im Vergleich zu denen vieler anderer Anbieter relativ günstig und haben einen sehr fairen Preis. Das können wir ermöglichen, ohne dabei bei der Qualität Abstriche zu machen. Denn wir sparen dafür beim Marketing, und verzichten auf große und teure Werbekampagnen. Weil wir vertrauen darauf, dass die beste Werbung für unsere Produkte die vielen positiven Erfahrungen unsere Kunden sind, die uns gerne weiterempfehlen.

Kundenfeedback

Lange habe ich mit einer Menstruationstasse geliebäugelt, mich aber immer nicht so ganz ran getraut. Aber schließlich habe ich mir doch eine beim dm mitgenommen, denn die Vorteile haben einfach überwogen. Seitdem ich Mutter bin, hat für mich die Nachhaltigkeit nochmal einen höheren Stellenwert eingenommen. Alles lief ohne Probleme und ich hätte nicht erwartet direkt so begeistert zu sein! Das Einsetzen war super easy, beim Tragen merkt man den Cup überhaupt nicht und dicht hielt er auch, selbst nachts. Das Herausholen ist anfangs etwas gewöhnungsbedürftig aber das ist wohl Übungssache. Ich war zuerst von der Größe und dem Durchmesser etwas erstaunt, da ich bisher nur Tampons gewöhnt war. Ich dachte, dass ich den Cup auf jeden Fall spüren würde aber das ist wirklich nicht der Fall. Das Material ist angenehm fest, aber nicht hart. Die Reinigung ist superleicht und der Cup kommt mit einer kleinen Aufbewahrungstasche. Ich kann jedem nur empfehlen, traut euch!

Inga