Menstruationstasse einsetzen: Die besten Falttechniken für schmerzfreies Einsetzen & Entfernen

Die Menstruationstasse falten mag für AnfängerInnen vielleicht ein bisschen schwierig sein. Aus diesem Grund, haben wir diesen Ratgeber geschrieben. Wir wollen dir zum einen die Unsicherheit vor einer Menstruationstasse nehmen und zum anderen all unsere Erfahrung mitgeben, damit dir das Menstruationscup Einführen ganz schnell ganz einfach fällt (ein bisschen Übung braucht es nämlich schon).

Wie du die Menstruationstasse am besten einsetzt, welche Falttechniken es gibt und was du tun kannst, wenn sich die Menstruationstasse nicht entfaltet, alles erfährst du hier.

Wie setzt man die Menstruationstasse ein?

Die meisten Menstruationstassen bestehen aus weichem Silikon, dass du biegen, falten, formen kannst. Da die Tasse mit deinen Schleimhäuten in Berührung kommt, achte am besten darauf immer nur eine Menstruationstasse aus 100% medizinischem Silikon zu verwenden. Das Material ist besonders hochwertig und Unverträglichkeiten sind damit nur sehr selten der Fall. Bei den SELENACARE Periodencups kannst du dich darauf verlassen, dass sie aus 100% medizinischem Silikon bestehen. Wir wollen nur das Beste für dich!

Die Menstruationstasse wird gefaltet eingesetzt. So wird sie deutlich kleiner. Das Einsetzen erinnert ungefähr daran, wie du auch einen Tampon einsetzen würdest. Auch hier gilt: Sei nicht zu ungeduldig. Bist du die Menstruationstasse richtig einführen kannst, kann es schon ein paar Versuche brauchen. Du wirst aber merken, dass du schnell den richtigen Dreh raus bekommst.

Anders als beim Tampon, der jegliche Feuchtigkeit aufsaugt, ist eine Menstruationstasse auch angenehm einzuführen, wenn deine Scheide eher trocken ist. Zusätzlich kannst du die Menstruationstasse vor dem Einführen auch mit Wasser anfeuchten, dann ist das Einführen noch leichter und angenehmer.

Anleitung: Menstruationstasse einsetzen

Gehe beim Einsetzen der Menstruationstasse wie folgt vor:

  1. Optional: Feuchte die Menstruationstasse mit Wasser an
  2. Falte die Menstruationstasse (z.B. C-Faltung, S-Faltung, Punchdown-Faltung)
  3. Greife die gefaltete Menstruationstasse fest und führe sie zur Vagina
  4. Jetzt kannst du Ringfinger und kleinen Finger loslassen und mit den restlichen Fingern weiter hochschieben
  5. In der Mitte der Scheide loslassen, der Cup entfaltet sich von selbst (ggf. ein bisschen drehen, drücken oder nach unten ziehen)

Falttechniken

Es gibt ganz unterschiedliche Faltungen der Menstruationstasse. Welche Technik für dich die angenehmste ist, findest du am besten heraus, indem du einfach alle mal durchprobierst. Es gibt übrigens noch einige Falttechniken mehr und vielleicht erfindest du auch deine ganz eigene. Aus unserer Erfahrung heraus haben sich die folgenden Faltungen am besten bewährt:

C-Faltung

Diese Faltung wird häufig auch als Herz-Faltung bezeichnet, da die Form einem Herz ähnelt.
Menstruationstasse wird zusammengefaltet. Die Falttechnik nennt sich C-Faltung.

S-Faltung

Die Schlangenform geht am einfachsten, mit einer großen Tasse.
Menstruationstasse wird in Form eines S zusammengefaltet. Die Falttechnik nennt sich S-Faltung.

Punchdown-Faltung

Von der Form her ähnelt es einer Muschel. Durch die Luft im Inneren, geht das Aufploppen besonders gut. Drücke dafür einfach einen Rand des Cups mit dem Daumen nach unten und innen, schon hast du die gewünschte Form.
Menstruationstasse wird zusammengefaltet. Die Falttechnik nennt sich Punchdown-Faltung.

Abknick-Faltung

Die womöglich kleinste Art die Tasse zu falten. Das bedarf aber auch etwas mehr Übung. Drücke die Tasse zuerst mittig zusammen und knicke dann eine Ecke ab.
Menstruationstasse wird zusammengefaltet. Die Falttechnik nennt sich Abknick-Faltung.

Lass dich nicht entmutigen, wenn die Falttechniken nicht gleich von Anfang an klappen. Es braucht ein paar Versuche, aber du wirst mit jedem Mal besser. Wenn die Menstruationstasse sich nicht entfaltet, nimm sie nochmal raus, spüle sie unter kaltem Wasser ab und starte einen neuen Versuch.

Weiche Periodencups lassen sich zwar einfacher falten, aber beim Einsetzen können sie sich entsprechend auch leichter verbiegen. Zu einer harten Tasse empfehlen wir dir nur zu greifen, wenn du einen besonders gut trainierten Beckenboden hast.

Mit ein bisschen Geduld klappt’s! 🙂
Als ich die Tasse gekauft hatte, kam ich damit gar nicht zurecht und habe sie nicht reinbekommen. Aber zu dem Zeitpunkt war ich einfach zu verkrampft und unentspannt. Mit ein bisschen Abstand habe ich es nun doch nochmal probiert - und zwar ganz in Ruhe. Und was soll ich sagen - es hat prompt geklappt. Ich spüre die Tasse gar nicht und hoffe, dass es nächstes Mal wieder so gut klappt, bin aber guter Dinge :). Ich komme am besten mit der Punchdown-Faltung zurecht und feuchte die Tasse vor dem Einführen an. Dann mit der ungefalteten Seite Richtung Schambein einführen. Das wichtigste war wohl aber die ruhige Atmung dabei.

Helena

Schmerzen beim Menstruationscup einführen?

Wie beim Tampon auch, solltest du beim Periodencup weder Schmerzen beim Einführen, noch beim Tragen haben. Daher ist es allgemein auch so, wenn du mit Tampons gut zurecht kommst, wirst du es mit einer Menstruationstasse auch.

Die Häufigsten Ursachen für Schmerzen beim Verwenden einer Menstruationstasse kommen von der falschen Anwendung. Zum Beispiel, weil die Tasse zu tief sitzt und an den Muttermund stößt. Daher ist es so wichtig vorher die Höhe zu ertasten und dann die passende Tassengröße zu wählen.

Wenn die Menstruationstasse sehr tief sitzt, fällt dir das Entfernen schwerer. Umso mehr du “rumfriemeln” musst, um die Tasse wieder rauszuholen, umso unangenehmer ist das ganze Prozedere natürlich. Zu tief eingesetzt, kann es dann auch passieren, dass beim Lösen des Unterdrucks dann die Gebärmutter eingeklemmt wird, das ist besonders unangenehm!

Wie merke ich, dass die Menstruationstasse richtig sitzt?

Anders als beim Tampon reicht es vollkommen, die Menstruationstasse nur so weit einzuführen, bis sie sich vollständig entfalten kann. Das ist circa 1 – 2 cm hinter dem Scheideneingang.
Wenn es dir angenehmer ist, kannst du die Tasse aber auch direkt unter dem Muttermund platzieren.

Übrigens ploppen, also entfalten, sich härtere Menstruationstassen am besten. Hier ist entsprechend mehr Kraft dahinter. Zu einer härteren Tasse (wie unsere SELENACARE Aktiv) empfehlen wir dir aber nur zu greifen, wenn dein Beckenboden besonders trainiert ist. Eine weichere Tasse (SELENACARE Premium oder Basic) könnte hier leichter verrutschen oder vom Gewebe eingedrückt werden, was dazu führt, dass sie auslaufen kann.
Wenn du mehr darüber wissen willst, welche Tasse für dich die richtige ist, findest du in unserem Ratgeber “Welche Menstruationstasse kaufen” Antworten auf deine Fragen.

Kann eine Menstruationstasse hoch rutschen?

Je nachdem wie tief du die Menstruationstasse einsetzt, also knapp über dem Schambein oder direkt am Muttermund, hat die Tasse Spielraum nach oben zu rutschen. Weiter als bis zum Muttermund geht es aber nicht. Also keine Panik, die Tasse kann nicht in die verloren gehen und du kannst sie auch jederzeit wieder selbst zurückholen.

Übrigens kann die Tasse auch im Liegen nach oben rutschen. Wenn du die Tasse über Nacht trägst, hast du das vielleicht schon bemerkt. Das regelt sich aber meistens von alleine wieder, nach circa 30 Minuten auf den Beinen.

Spürt man die Menstruationstasse?

Auch wenn es auf den ersten Blick vielleicht nicht so aussieht, ist eine Menstruationstasse besonders angenehm zu tragen, sogar noch bequemer, als ein Tampon. Voraussetzung ist natürlich, dass sie die richtige Größe hat und richtig sitzt.

Du spürst die eingesetzte Menstruationstasse überhaupt gar nicht. Viele unserer KundInnen berichten auch, dass sie teilweise sogar vergessen, dass sie ihre Tage haben.

Eine zu große Menstruationstasse drückt gegen deinen Muttermund, das fühlt sich wie ein Druck oder ein Ziehen an. Spürst du die Menstruationstasse, versuche es mit einer Cupgröße kleiner.

Wie entfernt man die Menstruationstasse?

Beim Entfernen der Menstruationstasse gibt es keine spezielle (Falt-)Technik. Wichtig ist, dass du nicht einfach an der Tasse ziehst. Der gebildete Unterdruck, der wichtig ist, dass nichts ausläuft, würde sich sonst verstärken und das kann dann schon weh tun.

Anleitung: Menstruationstasse entfernen

Gehe beim Entfernen der Menstruationstasse wie folgt vor:

  1. Optional: Wenn du die Tasse nicht gut greifen kannst, ziehe vorsichtig und sanft am Stiel, rüttel gegebenenfalls ein bisschen hin und her. Auch das Anspannen und nach unten Drücken des Beckenbodens hilft, besser an die Tasse zu kommen.
  2. Drücke mit dem Zeigefinger gegen eine Seite der Menstruationstasse, so löst du den Unterdruck.
  3. Greife sie mit Daumen und Zeigefinger und ziehe sie langsam heraus, wenn du ein Ziehen spürst ist der Unterdruck noch nicht richtig gelöst, wiederhole Schritt 1.
  4. Entleere die Tasse in der Toilette.

 

Solltest du die Tasse nicht gut greifen können, spanne deine Beckenbodenmuskulatur an und drücke sie damit nach unten. Mach dir keine Gedanken, es kann nichts passieren, die Tasse kann nie tiefer rein rutschen, als bis an deinen Muttermund – du bekommst sie auf jeden Fall wieder selbst heraus.

Nachdem die Tasse draußen ist, leere sie einfach aus. Wasche sie kurz gründlich mit einer milden Seife und ausreichend Wasser und setze sie wieder ein. Wie du deine Menstruationstasse am besten pflegst, haben wir in unserem Ratgeber “Menstruationstasse reinigen” für dich zusammengefasst.

Menstruationstasse geht nicht mehr raus?

Erstmal entspannen! Du bekommst die Tasse auf jeden Fall wieder raus und sie kann auch nirgends anders in deinem Körper rutschen.

Spanne deinen Beckenboden an und drücke nach unten, dann wirst du merken, dass dir die verschollen geglaubte Tasse wieder entgegenkommt 😉 Klappt immer noch nicht? Probiere es in einer anderen Position, zum Beispiel im Stehen, Hocken oder mit einem angewinkelten Bein.